□□□□□■

 

SOMMERKINO

Start: Do., 4. August, 19h.

Danach jeden Donnerstag bis einschliesslich 1. September. 
https://www.facebook.com/kaminspace/


Flyer
Die Filme werden in der Laufenden Ausstellung "Sender" von Horst Stein 
gezeigt. Dont miss it!

Programm:

4. August La Défense Amateurvideo, unbek. Autor, 2011 online, 6 min. Playtime Jaques Tati 1967, 115 min.

11.August Brasilia Christoph Schaub, 2007, 26 min Der Traum der bleibt Leopold Lummersdorfer, 1996, 155 min.

18. August Le Mepris J.L. Godard, 1963, 99 min. Sunset Boulevard Billy Wilder, 1950, 110 min.

25. August Die rote Wüste M. Antonioni, 1964, 117 min.

1. September Der Bauch des Architekten Peter Greenaway 1987, 119 min.

 

 

running exhibition:

 

SENDER

Horst Stein

HOLE IN ONE


6.7..2016 – 22.8.2016

Eröffnung Dienstag, 5.7.2016, 19:00 Uhr

/// wir freuen uns vor der Sommerpause zur Ausstellung von Horst Stein im Kunstraum □□□□□■ einzuladen ///


Verwitterte Betonteile die seltsam verloren in einer Waldlandschaft herumstehen, funktionslos geworden.
Die Fotoarbeit Sender des österreichischen Künstlers Horst Stein, zeigt die Überreste eines US-Radiosenders am Wilhelminenberg in Wien. In
der Mitte der Bildübersicht sieht man die beiden Sockel für die Masten des Doppelsenders, rundherum die Verankerungen für die Halteseile.
Hier stand ab 1951 eine provisorische, ab 1952 eine zweimastige Sendeanlage, die 1959 abgetragen wurde.
„Hier ist der österreichische Sender Rot-Weiß-Rot!“, „Möge dieses Medium dazu beitragen, die Österreicher zu einem gut unterrichteten Volk
zu machen.“ So eröffnete der US-Generalmajor Walter M. Robertson den Sender Rot-Weiß-Rot, der bis 1955 Programme der amerikanischen
Besatzungsmacht sendete – als Gegenpol der unter sowjetischen Einfluss stehenden RAVAG –, Sendungen wie: Amerika ruft Österreich und
Wir lernen denken. Auf die Beeinflussung durch Unterhaltungssendungen wurde von den ZuhörerInnen mit Skepsis reagiert. Erst „neutrale“
Sendungen wie Die große Chance mit Maxi Böhm und Melodie und Rhythmus auf Bestellung mit Louise Martini oder bissige Kabaretts wie Brettl
vorm Kopf mit Helmut Qualtinger und Gerhard Bronner konnten begeistern. Für den Sender arbeiteten unter anderem Hans Weigel, Peter Alexander
und Friedrich Torberg sowie Ingeborg Bachmann. 1955 wurde der Sender Rot-Weiß-Rot vom ORF übernommen.

(Auszug aus einem Text von Herbert Justnik über die Arbeit Sender im Magazin Datum 02/2010)

□□□□□■ Verein für Kunst der Gegenwart
(Christoph Srb / Reinhold Zisser)
Seidlgasse 14, 1030 Wien
http://www.LLLLLL.at/

Besuche außerhalb dieser Termine sind sehr willkommen, bitte ankündigen (auch sehr kurzfristig möglich) unter 06506554505






gefördert durch: